Denkblätter

Zum dreihundertsten Geburtstag Joseph Süß Oppenheimers im Jahr 1998 legte die Stiftung Geißstraße 7 – bewusst in dieser Form – einen Einblatt-Druck zum Andenken an den in Stuttgart umgebrachten jüdischen Finanzreformer vor. Solche sensationsgierigen Einblatt-Drucke wurden anlässlich seiner Hinrichtung in Stuttgart massenweise verkauft.

Dem ersten Blatt folgten andere, die an besondere Frauen und Männer erinnern, die in Stuttgart lebten und wirkten.

Zeichen der Erinnerung

Zeichen der Erinnerung

Auf Initiative der Stiftung Geißstraße 7 entstand in Stuttgart an den Gleisen des Inneren Nordbahnhofs eine Gedenkstätte zur Erinnerung an die deportierten und ermordeten Juden.

Internationales Wohnen

Die Stiftung Geißstraße 7 bietet Menschen unterschiedlichster Herkunft und Lebenslagen die Möglichkeit an, befristet in den oberen Etagen ihres Hauses in der Altstadt von Stuttgart zu wohnen. Nach dem die Stiftung das durch den Brandanschlag schwer beschädigte Haus wiederaufgebaut hat, stehen heute sechs unterschiedlich große Wohnungen für Familien und Wohngemeinschaften zur Verfügung.